Wir leben in Kirn – an der Nahe

einer Kleinstadt in Rheinland Pfalz.

Mit dem Kauf des früheren Forstamts 2006 bot sich ausreichend Platz um einen Hund anzuschaffen. Für meinen Mann kam nach Erfahrungen mit seinem Leonberger Rüden Chicco nur ein Leonberger in Frage. Für mich die ich mit Rauhaardackeln aufgewachsen bin war das zunächst unvorstellbar.

Aus dem Zwinger „vom Hambacher Schloss“ der Familie Christmann zog im Frühjahr 2007 Emma (Oxana vom Hambacher Schloss) als Welpe bei uns ein. Sie wurde in toller Familienhund, ein ruhender Pol in unserem Leben – immer dabei – mit einem ausgleichenden freundlichen Wesen.

2007 traten wir in den Deutschen Club für Leonberger Hunde ein. Meine Eltern züchten seit Jahren Rauhaardackel. Die Idee Leonberger zu züchten war immer mal da – es hat sich mit Emma nicht ergeben.

Im Dezember 2015 verstarb sie dann an einer Herzinsuffizienz im Alter von 9 Jahren und hinterließ eine große Lücke in unserem Leben. Fina (Fina-Finesse vom Mönchswald von Angelika und Sabrina Szynkarek in Raunheim) kam für uns sehr überraschend. Sie wurde von ihrer ersten Familie nach 2 Wochen zur Züchterin zurückgebracht und so hatten wir bereits 6 Wochen nach Emmas Tod wieder einen Welpen.

Mit ihr erleben wir nun seit 4 Jahren wie verschieden Hunde sein können. Sie ist sehr lebhaft, außenweltorientiert und selbständig. Das hat es oft schwieriger gemacht als mit Emma – aber vor allem ich habe viel über Hundeerziehung dazugelernt.

Regelmäßig fahren wir ins benachbarte Saarland und nehmen an den monatlichen Wanderungen der Leonberger Landesgruppe Saar teil. Im Gegensatz zu Emma findet Fina Ausstellungen ganz ok. Gemeinsam mit unserer Züchterin und Besitzern von Wurfgeschwistern nahmen wir mehrfach erfolgreich an Ausstellungen teil. Auch die Körung gelang – und somit steht einer Wurfplanung nichts mehr im Wege.

Wir sind gespannt!